Revanche geglückt – Griffins siegen mit 8:1 zu Hause gegen die Weiher Bulls und sind zurück im Titelrennen

Zum zweiten Mal binnen 4 Tagen trafen die Weiher Bulls aus Wasentegernbach und die München Griffins aufeinander. Nach der knappen 2:1 Niederlage im Hinspiel hieß es für die Griffins „Alles oder Nichts“ für das Rückspiel. Mit einem Sieg wahrte man die Chance auf den MEL-Titel, bei einer Niederlage wären die Bulls vorzeitig Meister geworden. In einem schnellen und fairen Spiel wussten die Griffins spielerisch zu überzeugen. Am Ende hatte man diesmal das nötige Quäntchen Glück auf seiner Seite, sodass am Ende ein deutlicher 8:1 Erfolg eingefahren werden konnte. Personell mussten die Weiher Bulls auf Verteidiger R. Mayer und Backup T. Berthold ersatzlos verzichten, sodass man mit 12 Feldspielern vor Keeper R. Lode antrat. Die Griffins nahmen im Vergleich zum Hinspiel am Mittwoch nur eine Änderung vor. Für Verteidiger #28 Klaus Mayer rückte #27 Davide Brancaleoni in die Formation.

Das Hinspiel in Dorfen am Mittwochabend ließ die Griffins einigermaßen ratlos zurück. Man hatte viel investiert, offensiv großen Druck ausgeübt, doch konnte letztlich die starke Defensive um R. Lode nicht überwinden. Bei nicht wenigen Spielern sorgte das Hinspiel für schlaflose Stunden. Die Ausgangslage für das Rückspiel war sonnenklar. Bei einem Sieg wahrten sich die Griffins alle Chancen, bei einer Niederlage wäre das Titelrennen bereits entschieden. Mit dem Rücken zur Wand und bis in die Haarspitzen motiviert fieberte man dem Rückspiel am Samstagabend entgegen. Die Partie musste aufgrund von Anreiseschwierigkeiten einiger Griffins Spieler fünf Minuten später angepfiffen werden. Auch hier ein großes Kompliment an die Gäste aus Dorfen, die ohne mit der Wimper zu zucken sich sofort bereit erklärten noch etwas zu warten. Grund für die Verzögerung waren Vollsperrungen auf den Münchner Ringstraßen aufgrund der stattfindenden Sicherheitskonferenz. Die Frage nach der Notwendigkeit eine Großstadt für ein ganzes Wochenende komplett lahmzulegen drängt sich in diesem Kontext durchaus auf. Während #79 Ferdinand Lindmayer und #27 Davide Brancaleoni noch während des Warmups aufs Eis konnten, musste Stürmer #87 Lorenz Bastian auf das Warmup komplett verzichten, schaffte es aber rechtzeitig zum Spielstart. Dann ging es also endlich los: Crunchtime im Münchner Ostpark! Die Referees werfen den Puck ein, Center #6 Dominik Lenz kann das Bully gewinnen und sofort marschiert die Offensive der Münchner in Richtung Dorfener Tor. Den ersten Torabschluss verbucht Stürmer #98 Andreas Aichner bereits in der ersten Minute (1.). Kurz darauf versucht es #19 David Coldwell mit einem wuchtigen Schlagschuss, doch auch diesen kann R. Lode im Tor der Wasentegernbacher entschärfen (3.). Dann auch der Tabellenführer aus Dorfen mit den ersten Möglichkeiten. Zunächst kommt P. Pfahler gefährlich zum Schuss, kurz darauf versucht es M. Wagner. Goalie #33 Peter Anders im Tor der Griffins kann beide versuche souverän abwehren (5./6.). Gleich zu Beginn der Partie drückten die Griffins mächtig aufs Gas. Das Team zeigte von Beginn an die angebrachte Dringlichkeit in den eigenen Aktionen. Auf der anderen Seite hatte der Tabellenführer aus Dorfen zwar weniger Torchancen, doch brachte man ausnahmslos jeden Puck aufs Tor, sodass auch Goalie #33 Peter Anders weiter gefordert war. Im Anfangsdrittel schafften sich die Griffins wie schon im Hinspiel ein beachtliches Chancenplus. Der Schlagschuss von Verteidiger #77 Nico Zapletal kann R. Lode mit dem Schoner parieren (8.). Wenig später versucht es zunächst #44 Ludwig Eichinger und anschließend #79 Ferdinand Lindmayer aus kurzer Distanz. Beides Mal stark pariert von R. Lode und anschließend durch die Bulls Verteidigung resolut geklärt (11./12.). Ebenfalls wie schon im Hinspiel hielt das Defensivbollwerk aus Dorfen den Angriffen stand. Für die Griffins hieß es die Ruhe zu bewahren und nicht in Hektik zu verfallen. Weitere Großchancen setzten die Bulls Verteidigung zusehends unter Druck. Verteidiger #27 Davide Brancaleoni mit einem verdeckten Schuss (13.), Stürmer #87 Lorenz Bastian mit einem starken Handgelenksschuss (14.), oder Center #18 Kai Bansemir mit der Rückhand (17). Chance um Chance wuchs der Druck für die Gäste a#us Dorfen. Nach sehenswerter Spieleröffnung durch #12 Julian Jaser geht Center #18 Kai Bansemir mit Tempo ins Drittel der Dorfener und serviert für Torjäger #69 Felix Fleissner. Dessen Schuss wird zunächst pariert, doch kann er den Puck auf Sturmpartner #19 David Coldwell weiterspielen. Dieser behält in kurzer Entfernung zum Tor die Übersicht und schießt den Puck zwischen Fanghand und Schoner von Goalie R. Lode ins Tor. Der erlösende Führungstreffer sorgt für riesen Jubel auf der Bank der München Griffins (20.). Keine zwei Minuten später erneut die Griffins im Vorwärtsdrang. Diesmal bedient Center #79 Ferdinand Lindmayer Verteidiger #77 Nico Zapletal, der mit einem platzierten Schuss das 2:0 erzielt (22.). Per Doppelschlag zum Ende des ersten Drittels verschaffen sich die Griffins etwas Luft. Wenig später geht es in die erste Pause.

Mit der trügerischen Sicherheit eines 2:0 beenden die Griffins den ersten Spielabschnitt. Frisch gestartet in den zweiten Abschnitt mussten die Griffins die erste Strafe hinnehmen. Nach schnellem Aufbauspiel der Weiher Bulls versuchte Verteidiger #27 Davide Brancaleoni seinen Gegenspieler an der Bande in der neutralen Zone zu stellen. Eine minimale Fehleinschätzung im Timing resultiert in einem Foul und einer unstrittigen 2-Minutenstrafe für den Verteidiger (27.). Das spielerisch ansprechende Überzahlspiel der Weiher Bulls sorgte zunächst für zwei gefährliche Abschlüsse und offensive Zonenzeit. Goalie #33 Peter Anders verhinderte den schnellen Anschlusstreffer und beruhigte das Spiel durch starke Reboundkontrolle (28.). Mit Fortlauf der Strafzeit wurden die Griffins sicherer, sodass man den Gegner weitestgehend aus dem eigenen Drittel fernhalten konnte. Die gewonnene Sicherheit entwickelte sich leider zusehends in Leichtsinnigkeit. Nach Puckverlust im Angriffsdrittel schaltet Bulls Verteidiger C. Kolbe blitzschnell und setzt mit einem weiten Pass den davoneilenden P. Pfahler in Szene. Der Dorfener Topscorer lässt sich im 1 gegen 0 nicht zweimal bitten und verwandelt unhaltbar zum 2:1 Anschlusstreffer (30.). Zum Start des zweiten Drittels Wasentegernbach noch wieder auf ein Tor herangerückt. Doch die Münchner wussten zu antworten. Stürmer #61 Andreas Köster bleibt im Forecheck hinter dem Tor der Bulls hartnäckig, sodass die Gäste nicht sauber aufbauen oder klären können. Schließlich kann er den Puck zu Sturmpartner #98 Andreas Aichner spitzeln, der aus spitzem Winkel aufs kurze Eck zieht und den Puck an R. Lode vorbei ins Tor stochert. Der hohe Einsatz der Griffins wird prompt belohnt und führt zum 3:1 Führungstreffer (37.). Der frisch wiederhergestellte Vorsprung von zwei Toren gab den Griffins zusätzliches Selbstbewusstsein. Man spielte weiter entschlossen nach vorne. Kurz darauf setzt sich Center #18 Kai Bansemir mit einem sehenswerten Solo offensiv durch und versucht es mit einem Rückhandschuss, dem nur Millimeter zum nächsten Treffer fehlen (39.). Wasentegernbach blieb trotz weniger Torchancen weiter gefährlich, Goalie #33 Peter Anders musste immer wieder entschieden eingreifen. Eine Koproduktion von #79 Ferdinand Lindmayer und #44 Ludwig Eichinger scheitert ebenso knapp wie Sturmpartner #87 Lorenz Bastian am Rebound (45.). Etwas später ist wieder #98 Andreas Aichner zur Stelle. Nach Torschuss von Center #6 Dominik Lenz und einer etwas undurchsichtigen Aktion vor dem Tor der Bulls kann der Außenstürmer den Puck aus kurzer Distanz unter starker Bedrängnis im Tor unterbringen (47.). Um die Situation zu beruhigen schicken die Referees nach der Aktion zum 4:1 Führungstreffer sowohl Torschütze #98 Andreas Aichner, als auch Weiher Bulls Spieler W. Attenhauser, wg. Übertriebener Härte für zwei Minuten vom Eis (47.). Die beiden Strafen waren noch nicht komplett abgelaufen, da waren es erneut die München Griffins die offensiv zuschlagen konnten. Verteidiger #12 Julian Jaser nutzte den Platz auf dem Eis geschickt aus und wirbelte mit hohem Tempo im Dorfener Drittel und verursachte somit gehörig Unordnung in der Bulls Defensive. Ein geschickter Pass setzt Stürmer #19 David Coldwell in Szene, der vor dem Tor die nötige Ruhe behält, Keeper R. Lode mit einer Körpertäuschung verlädt und an ihm vorbei ins leere Tor trifft. Zum Ende des zweiten Drittels konnten die Griffins den Spielstand nun bereits auf 5:1 hochschrauben (49.). Kurz darauf ging es in die wohlverdiente zweite Drittelpause.

Trotz frühem Gegentreffer behielten die Griffins Nerven und Entschlossenheit. Dank eines bärenstarken zweiten Spielabschnitts führte man gegen den Tabellenführer aus Dorfen selbst etwas überrascht mit 5:1. Auch im Schlussabschnitt setzte sich der überzeugende Auftritt aus dem Mitteldrittel fort. Nach starkem Forecheck erobert #87 Lorenz Bastian den Puck und sucht Center #79 Ferdinand Lindmayer, der jedoch knapp am erneut stark spielenden Keeper der Wasentegernbacher scheitert (52.). Ein paar Minuten später klappt es besser. Center #6 Dominik Lenz erobert den Puck hinter dem Tor der Bulls und bedient Sturmpartner #98 Andreas Aichner. Letzterer beweist klasse Übersicht und bedient den im Slot freistehenden #61 Andreas Köster. Der Stürmer nimmt den Puck kurz an und schießt über die Schulter von Keeper R. Lode unter die Querlatte zum 6:1 Zwischenstand (56.). Das hohe Tempo der ersten beiden Drittel forderte inzwischen von den Gästen ein wenig Tribut. Die Entlastungsangriffe der Dorfener wurden in den folgenden Minuten etwas weniger, nicht zuletzt da Verteidiger #24 Ben Achcenich den Topscorer der Dorfener ein ums andere Mal an den gefürchteten Breakaways hinderte. Wenige Augenblicke später scheiterte Torjäger #69 Felix Fleissner, nach tollem Querpass von #18 Kai Bansemir, mit einem schnellen Torschuss. Goalie R. Lode konnte mit dem Schoner im letzten Moment den langen Pfosten verteidigen (58.). Die nächste große Möglichkeit der inzwischen im Offensivrausch befindlichen Griffins verbuchte #44 Ludwig Eichinger, der mit seiner Direktabnahme das Tor jedoch knapp verfehlte (60.). Abermals nur kurz drauf mussten die Gäste den nächsten Gegentreffer hinnehmen. Über #24 Ben Achcenich und #27 Davide Brancaleoni wurde der Puck schnell ins Angriffsdrittel gespielt. Nach mehreren Positionswechseln und Pässen zieht Stürmer #98 Andreas Aichner den Großteil der Dorfener Hintermannschaft auf sich und spielt überlegt quer zu Sturmpartner #6 Dominik Lenz. Der Center bedankt sich und schießt den Puck ins leere Tor – 7:1 für die Griffins (62.). Im Schlussabschnitt konnten die Zuschauer im Münchner Ostpark entfesselt aufspielende Griffins beim Einbahnstraßenhockey bewundern. Nach Zuspiel von #77 Nico Zapletal schießt Center #6 Dominik Lenz per Schlagschuss aufs Tor der Dorfener. Seinen Schuss fälscht #98 Andreas Aichner aus der Luft ab, der Puck prallt an einen Wasentegernbacher Verteidiger und von dort aus ins Tor. Neuer Zwischenstand 8:1 zu Gunsten der Münchner (68.). Jeder Puck der noch am Mittwoch im Hinspiel nicht im Tor gelandet war fand am heutigen Tag seinen Weg in den Kasten der Bulls. Eine gehörige Portion Scheibenglück half tatkräftig bei der Entwicklung des Spielstands. Stürmer #87 Lorenz Bastian ist mit schnellem Umschaltspiel im Mitteldrittel einen Defensivspieler P. Eisgruber, der beim Versuch den Puck zu klären dem Stürmer unabsichtlich den Stock in die Speichen schiebt. Kleine Strafe für den Bulls Spieler, Powerplay für die Griffins (72.). Die beste Chance im letzten Powerplay verbucht Center #6 Dominik Lenz. Nach Zuspiel von #98 Andreas Aichner zieht er mit toller Technik direkt per Onetimer ab. Sein Schuss fliegt mit voller Wucht an den Torpfosten am langen Eck, die Bulls können schließlich klären. Wenig später pfeifen die kaum beschäftigten Unparteiischen die überaus faire Partie ab.

Den Griffins glückt die Revanche gegen den Tabellenführer aus Wasentegernbach. Das vielzitiert nötige Quäntchen Glück, dass zum Hinspiel am Mittwoch noch schmerzlich vermisst wurde, war den Münchnern an diesem Samstagabend hold. Mit einer durchweg Überzeugenden Leistung kam am Ende ein etwas zu hohes 8:1 zu Stande. Damit bewahren sich die Griffins die Chance auf die Titelverteidigung. Die Weiher Bulls bleiben mit 2 Punkten mehr trotzdem Tabellenführer. Das letzte Spiel der Bulls findet in der kommenden Woche gegen die Uni München statt. Die Griffins treten noch gegen die Eishockeyfreunde München, sowie gleich zweimal gegen Weststorm Germering an. Zudem sind beide Mannschaften noch im MEL Ligapokal vertreten.

Share:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.