Wenig Spielzeit, viele Tore – Griffins gewinnen Heimspiel gegen EFM mit 6:4

Am gestrigen Samstagabend trafen die Griffins im Münchner Ostpark auf die Eishockeyfreunde München 1984. In einem wenig ansehnlichen Spiel konnten sich die Griffins mit 6:4 durchsetzen. Durch eine Vielzahl ausufernder Beschwerden und Diskussionen der Gäste wurde einerseits die effektive Spielzeit massiv eingeschränkt und andererseits beiden Teams jegliche Chance auf normalen Spielfluss genommen. Alles in allem überaus schwere Kost für die Zuschauer. Zum Auftakt ins Doppelspielwochenende rotierten die Griffins im Vergleich zum Pokalspiel auf einigen Positionen durch und schickten wie gewohnt 13 Feldspieler vor Keeper #71 Christoph Burzelener aufs Eis. Die Gäste des EFM wiederrum boten nach dem verlorenen Pokalhalbfinale gegen die Weiher Bulls Wasentegernbach 10 Feldspieler vor Keeper M. Stalter auf.

Bei besten Wetterbedingungen trafen sich die beiden Finalsten der letzten MEL Saison zum Heimspiel der Griffins. Für den aktuellen Zweitplatzierten der MEL1 war es das 8. Saisonspiel, für die Gäste des EFM bereits das 10. und letzte Saisonspiel. Auf dem Eis ließ zumindest der Start der Partie keine Wünsche offen. Die erste dicke Torchance der Partie verbuchte Griffins Center #79 Ferdinand Lindmayer. Nach starkem Zuspiel von #83 Daniel Bickert kommt #79 Ferdinand Lindmayer freistehend im Slot zum Abschluss. Den starken Schuss des Center kann Keeper M. Stalter im EFM-Tor allerdings glänzend parieren (3.). Unmittelbar darauf erneut die Hausherren in der Offensive. Nach giftigem Forecheck in der neutralen Zone kann Stürmer #61 Andreas Köster den Puck von einem EFM-Verteidiger freistochern. Center #6 Dominik Lenz nimmt den Puck aus vollem Lauf mit, vernascht seinen Gegenspieler mustergültig und geht dann im 1 gegen 0 aufs Tor des EFM. Auch dort behält er die Nerven, narrt den Torhüter und schiebt den Puck in bester Forsberg-Manier mit der Rückhand am Keeper vorbei ins Netz. #6 Dominik Lenz bringt die Griffins mit einem außerordentlich sehenswerten Treffer früh mit 1:0 in Führung (4.). Kurz darauf das erste Powerplay für die Griffins. EFM Verteidiger W. Moser mit überhartem Einsatz und einer folgerichtigen 2-Minutenstrafe wg. Bandenchecks (5.). In gewohnter Manier zogen die Griffins ihr Überzahlspiel auf. Starke Abschlüsse von #77 Nico Zapletal und #12 Julian Jaser wusste der Keeper der Gäste zu parieren (6.). Das Spiel hielt sich weiter ausschließlich in der Hälfte des EFM auf. Doch trotz guter Torabschlüsse konnte die numerische Überzahl nicht für einen Treffer genutzt werden. Nach abgelaufener Strafzeit drängten die Griffins weiter auf den zweiten Treffer. Abermals spielen die Griffins über die rechte Seite nach vorne. Stürmer #61 Andreas Köster wird beim Versuch einen Haken zu schlagen saftig aber nicht unfair von Verteidiger W. Moser abgeräumt. Unmittelbar darauf kommt #6 Dominik Lenz an den Puck und will ihn zu einem Mitspieler zurückpassen. Erneut ist es der EFM Verteidiger der auch den zweiten Stürmer abräumt. Der Arm des Referee schnellt unmittelbar nach oben, der Puck geht unkontrolliert zurück über die ganze Eisfläche. Was dann folgte war eine besondere Kuriosität und gleichzeitig der Auftakt zum großen EFM Debattierclub am Samstagabend. Der Keeper der Griffins versucht für einen zusätzlichen Stürmer Platz zu machen, sieht aber nicht den über die Bande kommenden Puck. Nachdem auch einer der Griffins Verteidiger nicht schnell genug schaltet trudelt der Puck in Zeitlupe ins Tor der Griffins. Noch bevor sich die beiden Referees untereinander abstimmen können sammelt sich bereits eine Spielertraube um die Unparteiischen. Von der Ferne wirkte es, als würden die beiden Referees besprechen ob es sich um einen kontrollierten Rückpass hätte handeln können. Letztlich wurde Tor entschieden. Ungeachtet dessen musste aber der EFM-Verteidiger seine zweite Straffe im Anfangsdrittel absitzen. 1:1 Ausgleich, erneut Überzahl Griffins (11.). Doch bis endlich wieder gespielt werden konnte, vergingen geschlagene 4 Minuten. Erst dann hatten sich die Gemüter der Gäste beruhigt und man gesellte sich zu den Griffins am Mittelbullykreis, um das Spiel fortzusetzen. Das Tor wurde im übrigen Stürmer S. Metz zugesprochen. Nachdem es dann endlich weiter gehen konnte versuchten die Griffins natürlich direkt die Führung wieder herzustellen. Stürmer #98 Andreas Aichner mit einem guten Abschluss aus kurzer Distanz, scheitert ebenso wie Verteidiger #24 Ben Achcenich aus der Ferne (16.). Wenig später bedient #18 Kai Bansemir Sturmpartner #19 David Coldwell, doch auch seinen Schuss kann M. Stalter glänzend parieren (17.). Auch im zweiten Überzahlspiel gelingt den Hausherren kein Treffer. Die nächste Strafe im Spiel mussten dann die Griffins hinnehmen. Zunächst gewann Stürmer #98 Andreas Aichner einen Zweikampf hinter dem Tor des EFM. Der überwundene Verteidiger versuchte dennoch zuerst mit dem Schläger, dann mit dem Schlittschuh seinen Kontrahenten doch noch zu Fall zu bringen. Der nachvollziehbare Frust des Griffins Stürmers brachte ihm eine 2-Minutenstrafe wg. unnötiger Härte ein (19.). Nach zwei offensiven Bullygewinnen des EFM war Keeper #71 Christoph Burzelener zweimal goldrichtig zur Stelle und verhinderte den Gegentreffer. Wenig später kam dann EFM Teamchef M. Pyttel aus kurzer Distanz zum Abschluss, den #71 Christoph Burzelener noch parieren konnte. Der Rebound landete allerdings etwas glücklich exakt wieder auf der Kelle des Stürmers, sodass er unmittelbar vor dem Tor hoch zum überraschenden 2:1 Führungstreffer für den EFM einnetzen konnte (20.). Der verständlicher Weise große Jubel der EFM Bank verstummte allerdings bereits knappe 3 Minuten später. Verteidiger #12 Julian Jaser erobert den Puck im eigenen Drittel und schickt mit einem perfekt getimten Pass Stürmer #19 David Coldwell in die Offensive. Der Stürmer zieht nach innen, holt weit aus und drischt den Puck per Schlagschuss ins rechte Ecke. Keeper M. Stalter erwischt den Puck noch leicht, der Schuss des Außenstürmers allerdings zu stark, um ihn gänzlich zu entschärfen. Spielstand egalisiert, nunmehr 2:2 (23.). Wenig später schicken die Refs beide Mannschaften in die Drittelpause.
Durch eine Vielzahl von Diskussionen wollte im ersten Abschnitt kein echter Spielfluss aufkommen. Trotzdem fielen mit dem 2:2 Spielstand vergleichsweise viele Tore für die verkürzte Spieldauer. Zum Auftakt gelang den Gästen des EFM 1984 etwas überraschend der nächste Treffer. Nach Zuspiel von J. Hilbert war EFM Stürmer S. Metz mit dem Tor zur Stelle und brachte seine Mannschaft in Führung (29.). Nunmehr 2:3 zu Gunsten des EFM. Für die Griffins hieß es nun eine ordentliche Schippe draufzulegen, wenn man das Ruder wieder herumreißen wollte. Dementsprechend engagiert gingen die Gastgeber ans Werk. Torjäger #69 Felix Fleissner verpasst ein Zuspiel von #19 David Coldwell nur um Millimeter (32.). Stürmer #92 Fabian Löffler mit der nächsten guten Gelegenheit, scheitert aber knapp an Goalie M. Stalter (34.). Die Gäste des EFM konnten immer wieder vereinzelte Entlastungsangriffe fahren, um sich in der Defensive etwas Luft zu verschaffen. Die Griffins Defensive ungeachtet dessen auf dem Posten. Nach Puckgewinn von #28 Klaus Mayer geht es über #24 Ben Achcenich schnell nach vorne, doch sein Pass verfehlt den Mitspieler knapp. Pech für die Griffins, die sich hier ein 1 auf 0 hätten herausspielen können (35.). In der Folge spielten die Griffins immer überzeugender und sorgten weiter für Druck aufs EFM Tor. Nach einem langen offensiven Shift legt Center #6 Dominik Lenz quer auf Sturmpartner #98 Andreas Aichner. Der aktuelle MEL-Topscorer nimmt den Puck sehenswert im Lauf mit und schießt platziert ins lange Eck. Goalie M. Stalter im Tor des EFM ohne Chance, da ihm die Sicht komplett genommen wurde. #98 Andreas Aichner schließt also zum viel umjubelten 3:3 Ausgleich ab (37.). Kurz darauf drücken die Griffins die Gäste abermals in die Defensive. Stürmer #19 David Coldwell umspielt seinen Gegenspieler an der Bande und will von der neutralen Zone ins Angriffsdrittel. Doch der EFM Verteidiger versucht – obwohl bereits umspielt – den Griffins Stürmer mit einem versuchten Kniecheck am Vorankommen zu hindern. In der Folge entwickelt sich ein kleines Gerangel der beiden Spieler. Danach durften Spieler, Schiedsrichter und Zuschauer den Höhepunkt des Diskussionsforums erleben. Sage und schreibe 8 Spieler plus Torhüter diskutierten nun mit Schiedsrichter und dem Alternate Captain der Griffins. Unabhängig davon schickten die Referees mit S. Metz vom EFM und #19 David Coldwell von den Griffins beide betroffenen Spieler für je 2 Minuten wg. übertriebener Härte vom Eis (39.). Ungeachtet der Entscheidung bestand offensichtlich weitere Gesprächsbedarf. Abermals wurden knappe 10 Minuten mit teaminternen Diskussionen der Gäste zugebracht. Schließlich stimmten die Debattierfreunde München 1984 per Handzeichen ab. Zum großen Glück aller Beteiligten fiel das Votum positiv aus, sodass etwas später tatsächlich weitergespielt werden konnte. Ohne weitere Tore verstrichen die beiden Strafzeiten. Kurz darauf ging es in die zweite Drittelpause.
Zwei Tore im zweiten Abschnitt, aber im Grunde kaum Spielzeit für die Teams. Wenig überraschend wurde der Vorschlag die Spielzeit im letzten Drittel entsprechend zu verlängern, um die verlorene Zeit wieder aufzuholen, seitens der Gäste dankend abgelehnt. Mit Fortlauf des Spektakels drängte sich durchaus die Frage auf warum man an diesem Samstagabend in den Ostpark gekommen war.
Entgegen jeder Erwartung entwickelte sich im Schlussabschnitt doch noch ein Eishockeyspiel. Eine Unachtsamkeit der Griffins verursacht ein weiteres Unterzahlspiel. Die Strafe muss Verteidiger

#28 Klaus Mayer absitzen, nachdem die Griffins zu viel Personal auf dem Eis hatten (52.). Doch die Hausherren waren nun wesentlich konzentrierter bei der Sache. Zwar hatte der EFM gleich zu Beginn des Powerplays zwei gute Schusschancen, doch wusste Goalie #71 Christoph Burzelener beide Schüsse glänzend zu parieren (53.). Ab dann hielt man den EFM meist weit vom eigenen Tor und überstand die Unterzahl schadlos. Die Griffins frisch wieder in voller Mannstärke auf dem Feld konnten sich im Angriffsdrittel festbeißen. Nach einem Klärungsversuch findet sich der EFM Keeper weit vorm eigenen Kasten. Stürmer #61 Andreas Köster steht goldrichtig und bekommt den Puck direkt auf die Kelle. Nach kurzem verzögern schiebt er den Puck durch die Beine des Keepers zum 4:3 Führungstreffer ins Tor (56.). In der nächsten Situation verhielten sich die Griffins leider weniger konsequent als noch zuvor. Im Zweikampf an der Bande kann der EFM den Puck freistochern, geht schnell ins Angriffsdrittel und spielt über M. Pyttel zu A. Metz, der freistehend am langen Pfosten einschieben kann. Der erneute Ausgleich für den EFM, nunmehr 4:4 (57.). Ungeachtet des neuerlichen Rückschlags blieben die Gastgeber auf Kurs. Zunächst hatte Stürmer #83 Daniel Bickert eine gute Schusschance (59.). Im anschließenden Bully überlistet Center #79 Ferdinand Lindmayer seinen Gegenspieler am Kreis, sowie Keeper M. Stalter, indem er direkt aufs Tor schießt. Der Puck prallt vom EFM Goalie ab und fliegt über ihm ins lange Eck. Erneute Führung für die Griffins – Spielstand 5:4 (60.). Die Mannen der Griffins also schnell wieder auf Kurs. In der Schlussphase des Spiels dominierten die Griffins nun endgültig das Geschehen. Chance um Chance spielten sich die engagierten Hausherren heraus. Einen EFM Angriff weiß Verteidiger #12 Julian Jaser mit Hilfe von #77 Nico Zapletal zu unterbinden und bringt den Puck weit nach vorne zu #19 David Coldwell. Der Stürmer wechselt die Angriffsseite und drückt aufs EFM Tor. Mit glänzender Übersicht spielt der den Puck quer zum mitgelaufenen #92 Fabian Löffler. Der Stürmer der Griffins bleibt eiskalt und schießt den Puck aus vollem Lauf direkt ins lange Eck. Der wunderbar herausgespielte Treffer erhöht den Spielstand auf 6:4 zu Gunsten der Griffins (65.). Mit einer soliden Führung von zwei Toren im Rücken ließen die Griffins in den Schlussminuten nichts mehr anbrennen. Stürmer #18 Kai Bansemir hätte nach Zuspiel von Sturmpartner #69 Felix Fleissner beinahe nochmals erhöht, doch auch diesmal konnte der Schlussmann der Eishockeyfreunde sein Team vor einem Gegentreffer bewahren (71.). Schließlich beendeten die beiden Unparteiischen das Spiel, nachdem der Vorschlag einer Verlängerung ja bereits abgelehnt wurde.

Die Partie war für Zuschauer und Spieler im besten Fall noch schwere Kost. Aufgrund der ausufernden Diskussionen und Debatten der Gäste wurde die Spielzeit – insbesondere im zweiten Abschnitt – massiv eingeschränkt. Den mitgereisten Zuschauern wurde einiges abverlangt. Ungeachtet des Zustandekommens konnten sich die Griffins mit dem Sieg bis auf einen Punkt an den Tabellenführer aus Wasentegernbach heranschieben. Mit nunmehr zwei verbleibenden Spielen gegen West Storm Germering haben die Griffins den Ausgang der Saison selbst in der Hand. Das erste der beiden verbleibenden Spiele steht bereits am Sonntag, den 06.03. und damit nur einen Tag nach dem Heimspiel gegen den EFM auf dem Programm. Für das zweite Spiel wird derzeit noch ein Termin gesucht.

Share:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.