Starke Leistung in Dorfen reicht nicht zum Sieg – Weiher Bulls gewinnen Spitzenspiel mit 2:1 und festigen Tabellenspitze

In einem schnellen, abwechslungsreichen und ausgesprochen spannendem Spiel im Dorfener Dr. Rudolf Stadion konnten sich am Mittwochabend die Weiher Bulls Wasentegernbach knapp mit 2:1 durchsetzen und die Favoritenrolle auf den MEL1 Titel festigen. Nach dem Sieg im Hinspiel haben die Dorfener beste Karten auf die Meisterschaft 2022 und bereits eine Hand an der begehrten Trophäe. Obwohl die Griffins das Spiel teilweise dominierten und ein erhebliches Chancenplus erspielten konnte man am Ende nur ein Tor erzielen. Beide Teams überzeugten mit geschlossenen Teamleistungen und aufopferungsvollem Einsatz. Die effizienteren Dorfener nutzen ihre Chancen eiskalt und konnten mit Goalie R. Lode einmal mehr den Mann des Spiels auf ihrer Seite wissen, was letztlich auch den Unterschied ausmachte. Personell konnten beide Teams mit 13 Feldspielern antreten, auf Seiten der Weiher Bulls konnte man sich sogar den Luxus eines Backup Goalies leisten.

Bisher war das Dr. Rudolf Stadion in Dorfen kein gutes Pflaster für unsere Mannschaft. Wie sich zeigte sollte sich das auch an diesem Mittwochabend nicht entscheidend ändern. Im Vergleich zum Auftritt gegen Weststorm Germering in der Vorwoche konnten die Weiher Bulls personell nochmals nachlegen und eine starke Truppe aufs Eis schicken. Doch auch auf Seiten der Griffins brauchte man sich trotz einiger Langzeitausfälle keineswegs verstecken. War kurz vor dem Eröffnungsbully die Anspannung beider Mannschaften noch greifbar in der Luft gelegen, verflog diese spätestens als der Puck das erste Mal das Eis berührte. Heim- und Gastteam sofort auf Temperatur. Kein Abtasten, keine Vorsichtige Herangehensweise, kein Abwarten. Center #6 Dominik Lenz gewinnt das Bully und sofort geht es nach vorne. Den ersten Torschuss verbucht Stürmer #98 Andreas Aichner (1.). Die Griffins erspielen sich früh ein Übergewicht in der Partie. Die nächsten Chancen verbuchen Stürmer #19 David Coldwell und #18 Kai Bansemir in kurzer Abfolge (3./4.). R. Lode im Tor der Bulls gewohnt souverän auf dem Posten. Auch die Weiher Bulls kommen zu ersten Torchancen. In der Offensive suchen die Hausherren vermehrt Kapitän P. Pfahler der mit seiner Geschwindigkeit viel Druck aufs Tor der Griffins bringt. Goalie #33 Peter Anders im Tor der Griffins ist zweimal stark zur Stelle und pariert die Schüsse (5.). In den Folgeminuten wirkte es als wäre das Team aus Münchnen näher am Führungstreffer. Trotz der immer wieder gefährlichen Konter der Bulls kamen die Griffins dem Tor von R. Lode ein ums andere Mal gefährlich nahe. In einer starken offensiven Sequenz erarbeiten sich die Griffins gleich mehrere Torschüsse auf den Kasten der Weiher Bulls. Zunächst kommt #6 Dominik Lenz zum Schuss, den Rebound versucht #98 Andreas Aichner unterzubringen (12.). Im unmittelbaren Anschluss holen sich die Griffins den Puck zurück. Von der blauen Linie versucht es Verteidiger #24 Ben Achcenich (12.), erneuter Rebound von #61 Andreas Köster – wieder kein Tor (13.). Die Bulls werfen sich vorm eigenen Kasten in die Schüsse, Goalie R. Lode bereits am Boden, doch erneut bekommen die Griffins den Puck nicht ins Tor. Wieder zur blauen Linie mit Torschuss von #28 Klaus Mayer, doch auch der noch abgefälschte Schuss geht nichts ins Tor (13.). Letztlich können die Gastgeber mittels Icing den Puck aus der Gefahrenzone bringen (13.). Das Führungstor schien in der Luft zu liegen, doch mit vereinten Kräften schafften es die Bulls immer wieder gerade noch zu klären. In der Zwischenzeit auch die Gastgeber wieder mit einem starken Offensivversuch. Nach gutem Forecheck halten sie den Puck im Drittel der Griffins und können die eigenen Verteidiger in Szene setzen, doch sowohl den ersten Schlagschuss, als auch den Rebound kann Goalie #33 Peter Anders souverän entschärfen (17.). Was folgte war eine von mehreren strittigen Szenen. Nach einem Konter wird der Weiher Bulls Stürmer P. Pfahler im Laufduell mit #98 Andreas Aichner zunächst zur Bande abgedrängt und kommt dann zu Fall. Zur Überraschung von Spielern und Zuschauern entscheidet der Referee auf eine 2-Minutenstrafe wg. Stockschlags gegen #98 Andreas Aichner in einer bestenfalls undurchsichtigen Spielsituation (20.). Im Ergebnis bekommen die Hausherren also das erste Powerplay zugesprochen. Während sich die Bulls kombinationssicher im Drittel der Griffins festsetzen, steht die Box der Unterzahlspezialisten stabil. Trotz mehrerer Schuss und Nachschussmöglichkeiten wissen die Penaltykiller den Puck zunächst noch vom eigenen Tor fernzuhalten. Nach einem verdeckten Fernschuss von W. Attenhauser kann Stürmer F. Haider vor dem Tor zum Führungstreffer abstauben. Keine Abwehrchance für Goalie #33 Peter Anders (22.). Nicht ganz dem Spielverlauf entsprechend geht der Tabellenführer aus Dorfen in Führung. Keine zwei Minuten später finden die Griffins die richtige Antwort. Nach einem abermals starken Angriff kommt zunächst Center #18 Kai Bansemir zum Torschuss, den Keeper R. Lode noch mit größter Not parieren kann, doch am spitzen Winkel ist #19 David Coldwell goldrichtig postiert und schiebt das Spielgerät mit der Rückhand aus spitzem Winkel ins Tor. Der hochverdiente Ausgleichstreffer zum 1:1 Zwischenstand (24.). Kurz darauf geht es für die Mannschaften in die Drittelpause.

Durch den schnellen Ausgleich konnten die Griffins das Spiel unmittelbar wieder auf Anfang setzen. Für den zweiten Abschnitt hieß es nun kaltschnäuziger zu werden. Beste Gelegenheit hierzu bot das erste Griffins Powerplay, dass Bulls Stürmer F. Haider wg. Beinstellens verursachte (27.). Nach schnellem Bullygewinn setzen sich die Griffins passsicher im Drittel der Dorfener fest. #12 Julian Jaser bedient seinen Verteidigungspartner #77 Nico Zapletal, der von der blauen Linie aufs Tor feuert (27.). R. Lode kann parieren, doch Torjäger #69 Felix Fleissner erobert den Puck sofort zurück. Über #18 Kai Bansemir läuft der Puck zu #79 Ferdinand Lindmayer, der ebenfalls zu unpräzise abschließt (27.). Erneuter Bullygewinn der Griffins, wieder der Schuss aus der Distanz, wieder können die Dorfener mit vollem Körpereinsatz das Gegentor verhindern (28.). Wenig später scheitert Stürmer #61 Andreas Köster aus dem Slot am abermals glänzend parierenden R. Lode im Tor der Bulls (29.). Nach einem Versuch den Puck im Offensivdrittel zurückzugewinnen entscheiden die Referees auf Stockschlag gegen #61 Andreas Köster, sodass das Überzahlspiel endet und nach kurzem vier gegen vier in einem Powerplay für Wasentegernbach mündet (29.). Es folgte ein ähnliches Spiel auf der gegenüberliegenden Seite. Das kombinationssichere Dorfener Powerplay setzt sich im Angriffsdrittel fest. Die ganz großen Torchancen können die Griffins allerdings mit vorbildlichem Einsatz und freundlicher Unterstützung von Goalie #33 Peter Anders verhindern – ebenfalls kein Treffer für die Hausherren (33.). Auch in den folgenden Minuten blieb es ein packendes, schnelles und abwechslungsreiches Eishockeyspiel. Wieder vollzählig waren die Griffins erneut am Drücker. Nach starkem Torschuss von #6 Dominik Lenz kommt der Center im Slot nochmals an den Puck und schießt aus der Drehung mit der Rückhand aufs Tor. Goalie R. Lode im Tor der Dorfener kann nur mehr hinterherschauen, doch der Puck landet am linken Torpfosten (35.). Nach Zuspiel von #79 Ferdinand Lindmayer kann Stürmer #87 Lorenz Bastian über links ins Angriffsdrittel ziehen. Sein platzierter Schuss kann mit großer Mühe pariert werden (38.). Chancen im Minutentakt. Die Griffins zwar am Drücker, doch die Bulls stießen immer wieder gefährlich nach vorne. Verteidiger R. Mayer mit einem starken Schuss von der blauen Linie, der das Tor knapp verfehlt (39.). Wenig später folgte eine zweifelhafte Entscheidung der Unparteiischen. Stürmer #98 Andreas Aichner führt den Puck mit Zug aufs Tor der Dorfener zu. Ein Bulls Verteidiger holt zum Bihänder aus und teilt den Schläger des Griffins Stürmers mittig in zwei Teile. Ein derart beeindruckender Streich, dass er bei den jährlichen Lumberjack Wettkämpfen garantiert für Standing Ovation gesorgt hätte. Der fällige Pfiff blieb abermals aus – Glück für die Bulls. Verständliche Frustration breitete sich auf der Bank der Griffins aus (41.). Im Drittel der Dorfener kann Center #18 Kai Bansemir einen Aufbaupass unmittelbar vor dem Tor abblocken. Der Puck rutscht aufs Tor, der Dorfener Goalie überrascht und geschlagen, doch auch diese Scheibe lief nur Millimeter am Tor vorbei (43.). Nach Querpass von #87 Lorenz Bastian versucht es #44 Ludwig Eichinger per Onetimer aus dem Slot, doch sein Schuss verfehlt das Tor knapp (45.). An Hochkarätern mangelte es keineswegs – lediglich an der Verwertung und dem vielzitierten Quäntchen Glück. Kurz vor der Drittelpause kann Verteidiger #24 Ben Achcenich mit einem großartigen Individuellen Einsatz den davongeeilten P. Pfahler einholen und den Breakaway des Dorfener Topscorers entschärfen (47.). Ohne Tore, aber dennoch mit unzähligen Highlights endete der zweite Spielabschnitt.

Die Weiher Bulls weiter mit riesigem Einsatz und gnadenloser Effizienz. Auf der anderen Seite die Griffins deren Offensivdruck stetig zuzunehmen schien. Ein Spiel so spannend, das ohne Probleme Martin Scorsese die Regie hätte führen können. Die Entscheidung sollte also im Schlussabschnitt fallen. Den besseren Start erwischten die Hausherren. Nach Puckeroberung im eigenen Drittel spielten die Dorfener blitzschnell nach vorne. Im sich entwickelten 2 gegen 2 behielt Stürmer M. Wagner die Übersicht und servierte einen scharfen Pass auf Sturmpartner P. Pfahler, der der Griffins Defensive im Rücken davongeeilt war. Der Topscorer der Bulls kann den Puck kurz vor der Torlinie mit dem Schlittschuh verarbeiten und berührt den Puck wohl noch leicht mit dem Schläger am langen Eck. In jedem Fall entschieden die Referees unmittelbar auf Tor und 2:1 Führung für die Gastgeber (52.). Überraschend und konträr zum Spielverlauf ging der Tabellenführer in Front. Kurz geschockt gingen die Griffins zurück an die Arbeit. Nur eine Minute mündeten die Angriffsbemühungen der Münchner in einem weiteren Überzahlspiel. W. Attenhauser auf Seiten der Dorfener durfte wegen Beinstellens für zwei Minuten durchschnaufen (54.). Erneut machte sich das starke Bullyspiel von Center #18 Kai Bansemir bezahlt, sodass die Griffins direkt in Puckbesitz kamen. Abermals bedient #12 Julian Jaser seinen Verteidigungspartner #77 Nico Zapletal, der mit der gewohnten Fackel den Puck Richtung Tor befördert (54.). Abermals kann der Schuss pariert werden. Aus kurzer Distanz versucht sich #69 Felix Fleissner am Rebound, der ebenfalls stark pariert wird (54.). Kurz darauf kommt #18 Kai Bansemir im Slot zum Schuss. Der Center visiert zielsicher das rechte Kreuzeck an, doch erneut kann R. Lode mit einem absoluten Monstersave den Puck klären (55.). Eine Dopingkontrolle beim Keeper der Weiher Bulls erschien längst überfällig. Kurz vor Ende der Strafzeit mussten Spieler und Zuschauer Zeuge einer unschönen Szene werden. Im Laufduell nimmt Stürmer #98 Andreas Aichner dem Bulls Verteidiger R. Mayer den Puck ab, indem er den Schläger des Gegenspielers hochlupft und befördert das Spielgerät anschließend zum Mitspieler. Sichtlich gefrustet fährt der Dorfener Verteidiger in vollem Tempo weiter und checkt dem Griffins Spieler auf Höhe der Bande für alle deutlich sichtbar mit dem Ellbogen an den Kopf. Die Unparteiischen entscheiden in der Folge auf eine kleine Strafe wg. Stockschlags für #98 Andreas Aichner und eine kleine Strafe wg. Ellbogenchecks an R. Mayer (57.). Aus unerklärlichen Gründen entschieden die Referees hier auf das gleiche Strafmaß für beide Spieler und griffen damit de facto aktiv in das Spielgeschehen ein. In diesem Fall großes Glück für die Hausherren aus Dorfen, die anstatt einer erneuten langen Unterzahl nun mit einem 4 gegen 4 beschenkt wurden. Die Griffins versuchten weiter am Drücker zu bleiben. Verteidiger #12 Julian Jaser geht mit Puck tief ins Drittel der Bulls. Hinter der Grundlinie wird auch sein Schläger nach einem Zweikampf merklich getroffen – abermals kein Pfiff (59.). Wie zuvor das Arbeitsgerät von Stürmer #98 Andreas Aichner überlebte auch dieser Schläger den Abend nicht. Ohne weiteren Treffer waren beide Teams wieder komplett. Die Gäste aus München drückten nun nochmals weiter aufs Tempo. Stürmer #19 David Coldwell mit einem wuchtigen Schlagschuss von der linken Seite trifft die Latte, sodass der Puck aus dem Spiel fliegt (61.). Im unmittelbar anschließenden Bully ist es erneut #19 David Coldwell der nach Bullygewinn von #18 Kai Bansemir zum Schuss kommt. Wieder per Schlagschuss, wieder ist R. Lode geschlagen und wieder knallt der Puck an die Torlatte – abermals kein Treffer (62.). Die inflationär ausgelassenen Torchancen ließen die Griffins nun so langsam verzweifeln. Die Entlastungsangriffe der Weiher Bulls wurden inzwischen weniger, blieben dennoch gefährlich. Einen Breakversuch des Wasentegernbacher M. Wagner konnte Verteidiger #77 Nico Zapletal kurz vor dem Torschuss aus aussichtsreicher Position verhindern (63.). Das Spiel blieb indes weiter auf Messers Schneide. Nach Torschuss von #98 Andreas Aichner herrschte gehörige Unordnung im Drittel der Dorfener. Center #6 Dominik Lenz versucht den weit abgeprallten Rebound im leeren Tor zu versenken doch trifft unglücklich seinen vor dem Tor postierten Mitspieler (64.). Wenig später bearbeiteten sich Griffins Stürmer #79 Ferdinand Lindmayer und Bulls Verteidiger M. Lode hinter dem Tor, sodass beide wg. Stockschlags eine Zweiminutenstrafe erhielten (65.). Mit Ablauf der Strafe stellten die Griffins auf 2 Sturmreihen. Die Gastgeber aus Dorfen inzwischen fast ausschließlich im eigenen Drittel verhaftet. Entlastung schafften vor allem Icings. Den letzten vielversprechenden Entlastungsangriff verbuchte abermals P. Pfahler der nach einem geblockten Schuss einen 1 gegen 0 Breakaway auf das Tor von #33 Peter Anders fuhr. Der Rückhalt der Griffins behielt die Nerven, parierte den platzierten Torschuss des Stürmers und hielt seine Mannschaft nochmal im Spiel (69.). In den Schlussminuten brachten die Münchner eine Scheibe nach der anderen gefährlich vors Tor der Weiher Bulls. Doch der Keeper der Bulls hielt was zu halten war und auch was eigentlich nicht zu halten war. In der größten Not war dann noch das Torgestänge retten an der Seite des Tabellenführers. In den Schlussmomenten zogen die Griffins Goalie #33 Peter Anders und brachten einen weiteren Stürmer aufs Eis. Doch auch so wollte der hoch verdiente Ausgleich nicht gelingen. In der letzten Szene des Spiels versuchte Verteidiger #77 Nico Zapletal den Puck nochmal ins Drittel der Dorfener zu tragen. Auf Höhe der blauen Linie wurde er von F. Haider mit einem unnötig tiefen Check versucht zu stoppen (74.). Die Referees gaben nochmals zwei 2+2 Strafen und nutzen die Gelegenheit die Partie abzupfeifen.

Am Ende reichte die Flut an Torchancen nicht für einen zweiten oder gar dritten Treffer. Der Tabellenführer aus Wasentegernbach entschied das Spiel mit aufopferungsvoller Defensivarbeit, gnadenloser Effizienz und einem glänzend aufgelegten Goalie R. Lode mit 2:1 für sich. Die Bulls haben damit bereits eine Hand an der begehrten MEL1-Trophäe. Auf Seiten der Griffins hat man sich letztlich nur die fahrlässige Chancenverwertung vorzuwerfen. Obwohl man im Dorfener Dr. Rudolf ein starkes Spiel ablieferte, musste man am Ende mit leeren Händen nach Hause fahren. Bereits am Samstag steht im Münchner Ostpark das Rückspiel der beiden Teams an. Während die Weiher Bulls sich mit einem Sieg schon vorzeitig zum Meister küren können, benötigen die Griffins um jeden Preis einen Sieg um die eigene Minimalchance zu wahren. Damit verspricht auch das Rückspiel wieder jede Menge Spannung und Brisanz.

Share:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.